Persephone strength

Running?

Letzte Woche stand noch im Zeichen des Laufens. Das tolle Wetter und die Möglichkeit die Laufskills zu verbessern habe ich einfach genutzt. Den freeletics Coach habe ich da etwas stiefmütterlich behandelt. Sorry for that!

coach

Die Temperaturen fallen weiter und heute waren es nur knapp unter 8°C und daher habe ich mich entschlossen, das Persephone indoor zu absolvieren. Ein wenig Bedenken hatte ich ja schon. Die letzte Zeit doch mehr gelaufen und einige Muskelgruppen vernachlässigt. Da das Persephone das leichtere Training der Coach Woche ist, wollte ich damit starten. Aber Toes-To-Bar sind immer für Bauchweh gut, richtig?

Meine Knie haben sich etwas erholt, richtig gut fühlen sie sich noch nicht an, und dann kommen heute direkt die Jumping-Lunges? Aber hey, es ging und das wirklich gut. Schon bei den ersten 30 gesprungenen Lunges lag ich zeitlich vor der PB. Die Burpee-Squad-Jumps gingen aber direkt richtig auf die Pumpe. Ihr könnt Euch vorstellen, was anschließend bei den Toes-To-Bar pulsmäßig los war. Die 30 Sekunden Pause waren mehr als nötig.

Satz zwei und drei habe ich dann einfach mit “Augen zu und durch” absolviert, immer den Blick auf einer möglichen PB. Und tatsächlich… knappe 3 Minuten besser als letztes mal.

Fazit des Tages

Es geht noch…

 

1 Kommentar

  1. Sascha

    16. Oktober 2016 um 08:07

    Der Muskelkater nach den PullUps war heftig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.